Robin Hood Super Seven

Hallo ich hab seit einem 1/2 ein Robin Hood Super Seven aus der NL . Und ich hab Probleme das Auto Über den TÜV zu bekommen. Weil in den NL Papieren nicht alles drin steht, für eine Deutsche Zulassung. Es ist ein 2l Ford Motor verbaut. und Bj. ist 1987. Vielleicht Könnte mir Jemand helfen, mit einer kopie vom Brief. Oder jemanden Kennt ein Prüfer wo sich damit auskennt.

Gruß Jörg

Hi,

sorry, da wirst du leider keine Möglichkeit mehr haben das Auto in Deutschland zugelassen zu bekommen. Wenn der Seven noch nie in Deutschland zugelassen war, dann must du eine Vollabnahme oder wie das heißt machen. Das Problem ist, der Wagen muss die Abgasnorm von 2022 erfüllen und das wird mit 2l Ford, denke es ist ein OHC, nichts werden.

Sorry für die schlechten Nachrichten.

Gruß

André

OK, Tipp, falls du jemanden in den Niederlanden kennst, frag ihn ob er den Seven auf sich zuläßt.

Hallo,

wie Andr’e schon gemailt hat, sieht es nicht gut aus.
Wenn dir noch einer gegen gute Geld helfen könnte, dann probier es mal hier
Schleyer in Kempten

Thomas

Oder „Briefkasten-Wohnsitz“ in Holland anmelden, zulassen uns später als Umzugsgut nach Deutschland ummelden!*

*Zumindest ging das mit dem Umzugsgut mal von England aus!

Hi.
Ganz so hoffnungslos sehe ich das nicht. Dann wäre ja auch der 40 Jahre alte Mercedes oder Mustang aus den USA in D nicht anmeldbar…

Ich habe auch einen Seven aus 1987 und der erfüllte, als er vor 10 Jahren nach D kam, mit seinen Vergasern auch nicht mehr die gängige Abgasnorm. Meiner wurde auf Basis des englischen Title per Einzelabnahme in D zugelassen.

Ich kenne NL Papiere nicht und was da drin steht oder nicht. Was hast Du denn überhaupt für ein Auto? Wenn das ein „Standardmodell“ ist, müsste man beim Hersteller (Caterham, Donkerfort, …) sowas wie ein Spec Sheet bekommen können. Mit dem wackelst Du dann zum TÜV.
Es gibt auch irgendwo im Osten eine Stelle, die Datenblätter von Oldtimern und Importautos sammelt und die Dir, gegen Einwurf von passenden Münzen, Datenblätter zur Verfügung stellt, wenn so ein Auto schonmal in D zugelassen wurde. Ich hatte die damals Mal angeschrieben um was an meinem Auto ändern zu lassen. Die hatten mein Auto aber nicht in der DB und so habe ich die Daten nicht gespeichert. Ich meine aber, das war das hier: Link. Versuch’s Mal, eine Anfrage ist es sicher Wert.

Also. Vor 10 Jahren sah die Welt noch anders aus, da ging das mit deiner beschriebenen Vorgehensweise noch. Heute, 2022, zählt die Abgasnorm von 2022. Wie der Threadersteller schreibt handelt sich um einen Robin Hood, der wird mitnichten COC Papiere haben womit man einfach zur Zulassungsstelle wackelt und das Auto anmeldet.

Das von dir erwähnte Datenblatt gibt es in Stuttgart beim TÜV Süd, aber auch das bringt dir, meiner Meinung nach wegen Abgas, nix mehr.

Also, entweder in NL zulassen oder, außer Spesen nix gewesen.

Cheers

Andre

Einen Gebrauchtwagen mit Typzulassung, der zuvor in Europa zugelassen war, kann ich problemlos in D zulassen. Und dabei muss das Auto nur die Abgasnorm erfüllen, die in den Papieren bzw. in der Typzulassung steht. Dafür gibt es diese Eintragungen. Die aktuellen Normen muss das Auto nur dann erfüllen, wenn es noch nie zugelassen war und quasi als Neuwagen gilt.

Die Info, dass es sich um einen Robin Hood handelt, hatte ich nicht gesehen. Und hier liegt das Problem: das Auto hat keine Typzulassung und ist eine Sammlung von Einzelteilen. Im Robin Hood hat jeder die Teile verbaut, die er/sie gerade hatte und es gibt kaum zwei gleiche. Der Prüfer hat also keine (vorgefertigten) Angaben zu Lärmverhalten und ob Motorleistung, Getriebe und Achsen mit dem Chassis funktionieren. Solche Angaben bereitzustellen ist Sinn der Typzulassung.

Hier helfen auch keine Papiere von einem ähnlichen Auto. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich wollte eine Änderung eintragen lassen, die es in vielen anderen Robin Hood eingetragen gibt. Aber der TÜV sagt, aus der Tatsache, dass ein Prüfer das an einem Auto gleichen Typs Mal eingetragen hat, ergibt sich kein Recht für die Eintragung. Am Ende muss jeder Prüfer dafür gerade stehen, dass alles passt und es nirgends Gefahren gibt. Dazu ist aber heutzutage kein Prüfer mehr bereit.

Vielleicht findest Du einen Prüfer, der Dir das Auto letztlich abnimmt. Aber ich stimme zu, das wird extrem schwer.

aus den niederländischen Papieren geht zumindest schon mal ein ‚zeitgenössisches‘ Datum der Erstzulassung hervor, wenn die nicht getürkt sind. Und da ist auch schon der Knackpunkt. In der Vergangenheit wurden auch hierzulande einige Robins angeboten, die als Erstzulassung die des Spenderfahrzeugs eingetragen hatten, was in Deutschland keinen rechtlichen Bestand hat und auch in UK mittlerweile nicht mehr so einfach ist. Da gabs dann Fahrzeuge mit EZ 1967, als es die Firma Robin Hood Engineering noch gar nicht gab. Aufschluss kann da letztendlich nur das britische Original-Nummernschild und eine Online-Recherche bei der britischen Zulassungsbehörde liefern.

Die Kombination aus fehlender Typzulassung, Unsicherheit bei der Seriosität der Papiere und fehlender Vergleichsfahrzeuge, da Kit Car lässt jeden Prüfer schreiend wegrennen. Dazu kommt beim Robin Hood speziell die (je nach Generation des Kits und Spenderfahrzeug) technisch fragwürdige Ausführung des Umbaus. Achtung: das hat nix mit Schlampigkeit beim Bau zu tun, und ich will auch niemandem zu nahe treten, sondern das war in den Kits systematisch so vorgesehen. Vgl. Robin hood kitcars identification

Suche Dir eine Werkstatt, die auf den Import und die Zulassung von ausländischen Fahrzeugen, idealerweise von Kitcars, spezialisiert ist und bezahle die dafür, alles am Auto notwendige zu machen und das Auto zuzulassen. Die kennen die Prüfer in D, die auf sowas spezialisiert sind und eventuell Dein Auto anschauen.
Aber diese Firmen sitzen zumeist nicht bei Dir um die Ecke und sie lassen sich auch diese Dienste recht gut bezahlen. Aber ich glaube, das ist Deine einzige realistische Chance.

Also die Abgasnorm hängt von der tag der ersten Zulassung ab. mir geht es nur um die Achslasten und die gesamtgewicht. und Höchstgeschwindigkeit, mit dem Motor . Das möchte mein TÜV Prüfer haben. Dann könnte er es mir machen.Muss aber nachvollziehbar sein. Deswegen war ja die Frage nach der Briefkopie. Sorry das es bei mir dauert zu antworten. Ich bin Beruflich sehr im Stress.
Für die Frage was für ein Modell es handelt, es ist das Modell wo der Sierra Vorderachsträger und Hinterachse verbaut ist.
Gruß Jörg.
Ps.Geht nicht, gibts nicht :blush:

Hallo Jörg,

kannst Du ein Foto von der Vorderachse posten? Es gibt vom Robin Hood S7 drei Versionen ( MK1, MK2 und MK3 )…

Gruss Robert

Hallo Robert, klar kann ich dir bilder von der Vorderachse schicken :slight_smile:
Gruß Jörg


Ich würd sagen MK1 Sierra

Sorry für die späte Rückmeldung, ich habe gerade einiges um die Lauscher :slight_smile: Es ist der MK1 S7, welchen ich auch fahre mit EZ 1979. Der Brief wird dir sicherlich nicht helfen, da z.B.mein Motor vom Granada ist und eine andere Leistung dahintersteht…

Hallo zusammen,
leider bis jetzt ohne Erfolg. Hätte fast geklappt. Hatte eine Briefkopie von einem netten Forum Mitglied von hier.Hat leider vom Motor und Traglast nicht hingehauen.
Fals jemanden hilfreiche unterlagen oder idee hat bitte melden.
Wünsche euch allen einen schönen Abend.
Gruß Jörg

Hai,
hast du mal bei CCK nachgefragt?
Gruß
Steini

Hi Jörg.
Ich habe noch ne Idee: Poste Doch Mal in das Forum von RHOCaR - The UK Kit Car Club. Das ist der UK Kit Car Club. Da die Robin Hood ja von der Insel kommen, gibt es dort noch ein paar mehr davon als bei uns. Vielleicht ist ein Brite, der das gleiche Modell fährt wie Du, bereit, Dir ein Foto von seinem Title zu schicken, wo die von Dir benötigten Angaben drauf stehen.
Ich habe den engl. Title von meinem RH (leider ein anderes Modell) aus den 1990ern und da sind die Felder schon drauf vorgesehen, wenn auch nicht gefüllt. Heutzutage verlangen die Inselbewohner diese Angaben sicher auch. Und wenn Du im Lotto gewinnst, ist in dem Forum auch jemand, mit einer EU Zulassung …

Ich vermute aber fast, dass Du die Angaben, die Du oben auflistest, aus den Angaben hier schon zusammenstückern kannst:

  • Wenn jemand, der das gleiche Modell fährt wie Du, bereit ist, Dir die Briefkopie zu schicken, stehen da schonmal Gesamtgewicht und Achslasten drin. Im Übrigen kann man die Leergewichte auch ermitteln/prüfen, indem man das Auto (achsweise) auf eine Waage stellt. Das kann auch der TÜV.
  • Die Endgeschwindigkeit hängt technisch nicht von der Motorleistung, sondern von der Drehzahl, Getriebe, Achsen und Reifengröße ab. Wenn Du weißt welchen Typ Achsen und Getriebe Du hast, sind deren Übersetzungsverhältnisse bei Ford offiziell ermittelbar. Beim Motor (Kennbuchstabe) gilt das gleiche. Die Teile multipliziert man miteinander und hat die Endgeschwindigkeit. Mein Motor dreht 5.500 UMin. Das ergibt ca 170 km/h. Da wird Deiner auch in etwa liegen.
    Wenn Du diese Unterlagen beibringst, hängt es nur davon ab, ob Dein TÜVer (gegen ein paar Euro für die Arbeitszeit) bereit ist, sich die Mühe zu machen, die zu lesen, zu rechnen und die Ergebnisse in Deinen Brief zu schreiben.

Mal ein kurzes update, Mein Auto war bei der Gtü-Prüfstelle. Hab aber die Papieren vorher ihnen gegeben. Und sie sagten es würde gehen.Also Hänger besorgt und hin gebracht.Ich hab eine woche gewartet, und gestern angerufen und gefragt ob es fertig ist.Dann hab ich die Antwort bekommen, das sie es doch nicht machen können. Urlaub geopfert,2 x Hänger gemietet. Echt Klasse