Tacho VM defekt

Hallo zusammen,
mein Tacho von meinem VM hat den Dienst quittiert.
Hatte jemand von euch schonmal das gleiche Problem?
Verbaut ist ein VDO Cockpit 80mm Durchmesser mit Tachowellenantrieb, schwarzem Zifferblatt, weißem Zeiger und der Frontring ist dreikant schwarz.
Vielleicht hat jemand noch so einen Tacho, oder kann mir sagen wie er das Problem gelöst hat.
Reparatur? Wenn ja, wo? Umbau von mechanisch auf elektronisch? Gibt ja einen von VDO Single Viu bis 200 km/h, aber welchen Geber benötigt man da?

Vielen lieben Dank für eure Hilfe.

Gruß Frank

Hallo Frank
Hatte mal das gleiche Problem und hab mir dann einen (gleichen) bei EBAY gekauft „ABER“ in dem tacho ist eine andere Übersetzung drin sodas er viel zu langsam anzeigte Tacho und Achsübersetzung sind aufeinander abgestimmt das heist kannst auf gut GLÜCK einen kaufen oder deinen alten reparieren lassen. BZW du kennst deine Achsübersetzung und hier hat EWT noch einer einen rummliegen!!!
Hab meinen damals zu VM gebracht (is bei mir ums Eck) und die haben ihn zu VDO eingeschickt.
Glaube aber du kanst ihn auch beim BOSCH Dienst abgeben die schiken ihn auch ein oder direckt zu VDO.
Sind auf jeden Fall ziemlich Raar die dinger und auch Schweine Teuer ,VM meinte damals zu mir ich könnte froh sein das ich quasi jetzt noch einen in reserve habe den mann ja dann EWT angleichen kann fals mein anderer noch mal kaputt gehen sollte.

VG Der Felix

Hi Felix,
das Problem ist das es ja VM nicht mehr gibt (zumindest haben die nicht mehr viel mit dem Seven zu tun) und VDO gibt es auch nicht mehr so in der Form wie früher. Das macht die ganze Sache natürlich alles komplizierter. Mein Tacho ist von der Wegstrecke her auch mal bei VDO geändert worden. Dann ist später eine andere Achsübersetzung rein gekommen (kürzer Übersetzt) und dann zeigte mein Tacho immer ca 20 km/h mehr an bei ca 100 km/h.
Aber vielleicht hat jemand noch einen rum liegen, der auf Stack oder ähnliches gewechselt hat.
Klar wäre es in diesem Fall natürlich sehr unwahrscheinlich das auch noch die Wegstrecke stimmen würde. Es gibt ja auch einen neuen Tacho von VDO der meinem optisch sehr nahe kommt, der aber elektronisch ist (nicht digital) und da weiß ich nicht wie das mit dem Geber funktioniert und welchen man da braucht.
Habe eine Firma gefunden, die zumindest telefonisch zugesagt hat meinen zu reparieren, aber da muss man das Teil hin schicken, die machen einen Kostenvoranschlag. Soweit alles gut, aber ich habe keine Ahnung was sowas kostet und die konnten es mir natürlich auch nicht sagen, weil die nicht wissen was dran ist. Diese Firma ist sogar in der Lage die Wegstrecke zu ändern. Das Problem bei denen ist, daß es ca 12 - 14 Wochen dauert.

Gruß Frank

Was ist denn an deinem Tacho defekt?
Dreht sich die Vierkantwelle noch, wenn du sie hinten am Tacho abziehst?
Wenn nicht, könnte der Winkelabtrieb, der aufs Getriebe gesteckt wird, defekt sein. Passiert auch öfter.
Wenn die Welle sich noch dreht, kann auch die Aufnahme im Tacho selber rund sein. Das ist dann doof!

Wenn wirklich der Tacho selber defekt sein sollte, und du auf einen elektrischen umbauen möchtest.
Deinem Bild nach, hast du den OHC, also wohl auch eine Starrachse. Und was für Bremsen hinten?
Wenn du schon auf Scheiben umgebaut hast, könnte man dort spielend einfach die 4 Radbolzen von hinten für das Tachosignal abfragen.
Da nimmt man sich einen einfachen Induktiven Näherungssensor aus der Industrie. Die gibts bei Conrad für 20-30,-€. Ein Stück Blech, um sich daraus einen kleinen Halter zu bauen, und etwas Leitung nach vorne zum Tacho.
VDO hat in den vielen Jahren seine Optik leider etwas verändert, weshalb du dann wohl nicht mehr genau den gleichen Tacho bekommst, wie der alte.
Wenn du dann auf einen elektrischen umgebaut hast, musst du den Abgang aus dem Getriebe noch irgendwie verschließen.

Als Alternative zu VDO würde sich noch MMB anbieten. Dort kann man seine Anzeigen genau so gestalten, wie man es haben möchte.
Leider haben die gerade auch Lieferprobleme.
https://mmb-instrumente.de/index.php?lang=de

Hi Bernd,
vielen Dank für deine Antwort. Ja ich habe einen OHC drin mit Starrachse. Die Trommelbremse habe ich vor ca 20 Jahren auf Scheiben umgerüstet.
Winkelantrieb am Getriebe und die Welle ist in Ordnung, auch die Aufnahme am Tacho ist top.
Wenn ich von Hand an der Aufnahme am Tacho drehe kann ich den Zeiger verstellen, wie bei einer Armbanduhr. ( 1/4 Umdrehung an der Aufnahme = 1/4 Umdrehung des Zeigers auf dem Zifferblatt, also quasi 100 km/h ) Er bleibt aber da stehen wo er steht, er fällt nicht auf 0 zurück. So als wenn eine Rückzugfeder defekt wäre. Also irgendwas ist im Inneren defekt.

Hast du einen elektrischen Tacho drin?
Werde mir das alles mal im Netz anschauen was du mir geraten hast (induktiven Näherungssensor bei Conrad usw) Ich blicke da im Moment noch nicht durch, wo er am Tacho angeschlossen wird usw. Und wie das mit dem Näherungssensor funktioniert.
Da mein Tacho seit langem nie die richtige Geschwindigkeit angezeigt hat, ich aber eine korrekte Anzeige für Rallyes brauchte, hatte ich vor langer Zeit einen digitalen Fahrradtacho montiert. Darum hat es mich nicht wirklich gestört das mein original Tacho nicht korrekt angezeigt hat. Dafür hatte ich damals einen Magneten in die hintere Felge geklebt und den Geber an einen Halter montiert und Kabel verlegt. Ist das bei dem elektrischen Tacho ähnlich?

Viele Grüße Frank

1 „Gefällt mir“

Ok, dann scheint der Tacho wirklich einen Fehler intern zu haben.

Ich hatte den originalen Tacho, der '92 von VM verbaut wurde, recht schnell ausgetauscht, da der vorbesitzer eine sehr viel kürzere Achse eingebaut hatte, ohne etwas am Tacho zu machen.

Ich habe meinen Sensor recht einfach so verbaut:

Du könntest z.B. diesen Sensor nehmen:
https://www.conrad.de/de/p/datalogic-induktiver-naeherungsschalter-m12-buendig-pnp-is-12-a1-03-1488385.html

Der hat einen Schaltabstand von 2mm, was aber volkommen ausreichend ist.
Ich weiß jetzt nicht, wie viele Anschlüsse der hat. Ob der 12V von der Zündung und Masse braucht, und dann eben einen Schaltausgang hat, oder nur 12V und eben den Schaltausgang.
Dieser Schaltausgang kommt dann einfach hinten an den Tacho. Im Handbuch von VDO ist das beschrieben, welcher Pin das für einen positiven Schalteingang ist.
Ansonsten bekommt der Tacho einfach nur Zündungspluss, Masse, Licht und eben den einen Schaltausgang vom Sensor.

Hallo Frank,

die Kollegen waren ja schon fleißig mit Ratschlägen. Läuft alles auf zeitaufwendig und teuer raus.
Hatte bei meinem HPC vor ein paar Jahren das gleiche Problem.
Habe es dann einfach durch einen Fahrradtacho gelöst.
Im Fahrradgeschäft meines Vertrauens nach einem Fahrradtacho mit kabelgebundenem Geber der mindestens bis 200 km/j geht gefragt. Unvergesslich das Gesicht des Verkäufers und der Blick auf meine dünnen Beine.
Einige gibt es auch mit Beleuchtung, so dass du auch Nachts was siehst.
Funkt-Farhrradtachos funktionieren leider nicht zuverlässig.
Dann besorg dir noch einen kleinen Neodym-Magnet und klebe ihn innen an die Felge. Mit der richtigen Lage des Empfängers irgendwo an der Kotflügelhalterung sollte es dann schon klappen.
Wenn du den Magneten seitlich auf die Felge kleben musst, ist der Kleber entscheidend. War bei meinem HPC leider so und mir sind etliche Magnet durch die Gegend geflogen, allerdings erst oberhalb von 160 km/h.
Im alten Forum müsste es dazu einen kleinen Bericht geben.

Grüße
Thommy

@Thommy
Der Frank hat schon lange einen Fahrradtacho!
Hat er auch schon geschrieben. :wink:

Hi.
Ich habe immer noch nicht vollständig verstanden, ob Dein Tacho elektronisch oder mechanisch ist.
Ich habe einen mechanischen Tacho, den ich vor einigen Jahren getauscht habe.

Dafür musst Du wissen, welche Übersetzung Dein Tacho hat. Das ermittelt man, in dem man irgendwo auf einem Parkplatz genau 20 Meter abmisst. Auto (z.B. mit der Hinterachse) genau auf den Anfangsstrich stellen. Bei ausgebautem Tacho ein Fähnchen an die Welle machen und das Auto dann über die abgemessene Strecke fahren oder schieben und die Umdrehungen zählen, die die Welle macht, bis die Hinterachse genau auf dem Endstrich steht. Wichtig sind auch die 1/4, 1/3 oder 1/2 Umdrehungen am Ende. Dann die Strecke auf 1 km hochrechnen. Am besten 2x machen, da Abweichungen immer gleich Tachoabweichungen bedeuten. Hat Dein Fähnchen sich 20 Mal auf den 20m gedreht, kommt also der Wert 1.000 raus. Such’ mal bei Google nach dem Wort „Wegdrehzahl“. Da findest Du Anleitungen.

Dann musst Du einen Tacho suchen, dessen Wert möglichst nah an dem errechneten Wert liegt. Mein Seven hatte eine Übersetzung, die auch im alten Mini verbaut wurde ich habe eine Werkstatt in GB gefunden, die mir einen alten komplett überarbeiteten Smith Tacho anbot. Das war ein Meilentacho und der Anbieter hat mir eine km-Skala rein gemacht. Hat mich irgendwas um die 150 Euro gekostet. Nur bei der Distanz zeigt er immer noch Meilen an. Aber damit lebe ich, ist ja auch ein englisches Auto. Es gibt aber sicher auch in D Firmen, die solche Tachos anbieten.

Datenschutz|Impressum